Zum 15. Juli



Dein Wille geschehe! - Luk. 11, 2

Diese Bitte setzt ein Gott den Herrn liebendes Herz voraus, das nur auf das Wohlgefallen Gottes blickt. Sie fordert das Herz eines guten Kindes, das „keinen Willen hat“, sondern nur den Willen des Vaters will, und das keines weiteren Grundes bedarf, als dass es das Wohlgefallen des Vaters ist. Man kann etwas Gutes, Edles, Nützliches, Notwendiges lieben, und doch ist das nicht dasselbe wie den Willen Gottes zu lieben. Denn es genügt nicht, dass wir dieselben Gegenstände lieben, die Gott liebt, sondern wir sollen Sein eigentliches Wohlgefallen lieben, ohne Rücksicht auf die Sache, die Er will. Wir sollen Ihn also lieben und um Seines Wohlgefallens willen alles das lieben, was Er will, auch wenn es uns noch so arg und schwer erscheinen mag. Als Abraham den Befehl erhielt, seinen Isaak, „den Sohn der Verheißung“, zu opfern, konnte er unmöglich einen Grund dafür einsehen, und doch tat er es — nur wegen des Willens Gottes. Und nun fordert die dritte Bitte, dass wir einen solchen Willen Gottes nicht nur ertragen, sondern ihn auch so lieben sollen, dass wir um denselben bitten. Wir dürfen nämlich nie vergessen, dass das Gebet Herzenssache sein muss, nicht ein Werk des Verstandes oder des Befehls, sondern das Begehren und Verlangen des Herzens.
Wenn nun der Wille Gottes Tod und Kreuzigung des alten Adams ist und wenn zudem alle Menschennatur frei sein will und ihren eigenen Willen liebt, dann muss man wohl fragen: „Wie kann ein Mensch ein solches Herz erhalten, das den Willen Gottes so liebt, dass man wirklich um ihn bittet?“ — Ein solches Herz erhält man nie — ob man sich auch dafür zu Tode plagt — als nur durch eine Neugeburt aus Gott. Wenn ein Mensch von seiner eigenen Bosheit und den heiligen Forderungen des Gesetzes ganz ermüdet ist und endlich als ganz unwürdig von der großen, unverdienten Gnade überwältigt wird, so dass er ausruft: „O Jesus, das ist zu viel“; wenn er in Seinem Blut seine ganze Reinigung, in Seiner Liebe seine ganze Seligkeit erhält, wenn Gottes Liebe also in sein Herz ausgegossen ist, dann wird ihm auch Gottes Wohlgefallen köstlicher sein als alles, was gedacht oder genannt werden kann. Dann wird die erste Frage des Herzens die sein: „Was kann ich Dir zu Gefallen tun, Du unvergleichlicher Heiland? O dass ich nur den Willen Gottes tun möchte!“ Und dann weiß man nichts anderes als nur das, was der himmlische Vater will. Dann kennt man kein größeres Übel als sein eigenes Herz und spricht in vollem Ernst: „Töte Du, o Gott, meinen Willen, ich kann ihn nicht töten!“ Betet man so gegen sich selber, dann betet man um den Willen Gottes. — Wenn ich also von der Bosheit meines eigenen Willens ermüdet und alsdann durchdrungen bin von Gottes Größe, so dass Sein Wille mir mehr als meine Seligkeit gilt, durchdrungen von Seiner Liebe und Leutseligkeit, so dass alles wohl ist, wenn nur Sein Wille geschieht, dann habe ich ein solches Herz, das wirklich den Willen Gottes liebt.
Hier muss nun ein jeder seinen eigenen Zustand genau beachten! Hier haben wir ein Stück, das das Innerste unseres Herzens offenbart, und wir erinnern noch einmal daran, dass das Gebet Ausdruck der eigenen Fürsorge, Sehnsucht und Angelegenheit des Herzens sein muss. Nicht jeder wird diese Bitte beten können. Wir reden hier nicht von dem großen Haufen, der ganz frei „nach den Begierden des Fleisches“ lebt. Es gibt noch andere Menschen, die diese Bitte nicht recht beten können. Du, der du dieses liest, halte nur einen Augenblick still vor dem Angesicht Gottes, vor den Augen, die das Herz, die Gedanken und Absichten durchschauen. Wie steht es mit dir in dieser Beziehung? Du kannst dir wohl selber bewusst sein, ob du mit solcher Fürsorge, solchen Seufzern und Gebeten umzugehen pflegst wie diese: „Zeige mir, Gott, Deinen Willen! Hilf mir, Deinen Willen zu tun!“ Denn es ist ja unmöglich, dass der Heilige Geist in einem Herzen wohnen kann, ohne solche Sorgen in ihm zu erregen.
Ein Christ kann zwar oft so zerstreut über die Bitte „Dein Wille geschehe“ hinweggehen, dass er ihr nicht einmal mit den Gedanken folgt; und doch ist dieses immer wieder sein Herzensgebet: „Gott, mein Vater, mein Heiland, hilf mir, dass ich Deinen Willen tue! Hilf mir gegen meine grässliche Trägheit! Gib mir Deines Heiligen Geistes Trieb und Kraft, Deinen Willen zu tun; und weise mir, Herr, Deinen Weg, dass ich wandle in Deiner Wahrheit!“ Eben das ist ganz bezeichnend für ein Herz, in dem der Heilige Geist wohnt, und ein Teil dessen, was die Kinder des neuen Bundes auszeichnen sollte und wovon der Herr spricht: „Ich will Mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben.“ „Das Gesetz Gottes“ ist ja der Wille Gottes. Ob es nun in Herz und Sinn geschrieben ist, erkennt man daran, ob das Herz den Willen Gottes liebt und ob ich einen Sinn habe, der innig seufzt: „Ach dass ich Dein Gesetz von ganzem Herzen halten könnte! Ach dass ich Gottes Willen tun könnte!“
Wir sagen nicht, dass ein Christ ein vollkommener Mensch ist. Es findet sich in seinem inneren Leben und in seinem äußeren Wandel viel, was recht gebrechlich ist; auch kann er gegen seine Unarten nicht so wachen, beten und streiten, wie er sollte und wollte. Es gibt kein Volk, das so viele Mängel kennt wie gerade die Gläubigen. Beachte aber trotzdem! Wenn ein Christ versteht, dass dies oder jenes Gottes Wille ist, dann ist das sogleich sein Lebensgesetz, und dann will er es auch vollführen. Und wenn das Fleisch jetzt gegen den Geist streitet, dann entsteht Gebet, entsteht der Kampf und das Gebet um den Willen Gottes. Wir müssen darum unbedingt daran festhalten, dass jeder Christ ein solches Herz und einen solchen Sinn haben muss.
I/487





Diese Tagesandacht stammt aus dem „Täglichen Seelenbrot“ von Carl Olof Rosenius. Die Andachten des gesamten Jahres sind in Buchform hier erhältlich.


(Neu) Andachten anderer Tage: Heute, Gestern, Vorgestern