Zum 06. Dezember



Ich bin fleischlich, unter die Sünde verkauft. Denn ich weiß nicht, was ich tue; ich tue nicht, was ich will, sondern was ich hasse, das tue ich. - Röm. 7, 14–15

Das schrecklichste Übel, das die Schlange in unsere Natur pflanzte, war die Einbildung, dass wir unsere eigenen Helfer und Erlöser sein würden. Das Wort „Ihr werdet sein wie Gott“ griff tief in unsere Natur und hinterließ tiefe Merkmale, nämlich allerlei Hochmut und vor allem die schädliche Einbildung, dass wir selber Kraft haben würden, dem Bösen zu widerstehen und das Gute zu tun. Der „freie Wille“ in dieser Bedeutung ist ein Traum, aus dem sowohl alle Sicherheit als auch alle Verzweiflung herrühren. Könnte der erweckte Mensch nur davon überzeugt werden, dass er gar nichts vermag, sondern dass der freie Wille verloren ist und dass er „unter die Sünde verkauft ist“, dann würde er gar bald in Christus Trost erhalten, die Arbeit seiner Selbstbefreiung aufgeben und sich auf eitel Gnade hin vor Jesu Füße werfen. Unaufhörlich aber heißt es: „Du hast es noch nicht recht versucht, dich nicht recht angestrengt, nicht recht gewacht, gebetet und gekämpft; morgen willst du es besser machen.“ So geht es einen Tag nach dem anderen und immer ebenso unglücklich und unaufhörlich heißt es: „Du hast es noch nicht recht versucht, bist noch nicht ernst genug, vor der Sünde nicht bange genug gewesen; du willst es morgen besser machen.“ Der arme Mensch vermag nicht zu begreifen, dass gerade das nicht in seiner Macht steht, recht aufrichtig, ernst und vor der Sünde bange zu sein, zu wachen, zu beten und zu streiten. Er kann nicht einmal seine Gedanken regieren. Wir „sind nicht tüchtig von uns selber, etwas zu denken“. Wir sind ganz verlorene Sünder. Christus muss alles tun, Er „muss selig machen, was verloren ist“. Paulus sagt: „Das Gesetz ist geistlich. Ich aber bin fleischlich, unter die Sünde verkauft.“ Beachte „unter die Sünde verkauft“, wie ein Sklave an seinen Herrn verkauft ist. Und wiederum sagt er: „Das Gute, das ich will, das tue ich nicht; sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich, denn ich tue nicht, was ich will, sondern was ich hasse, das tue ich.“ Wo ist hier der freie Wille?
Viele haben sich darüber verwundert, weshalb Luther so heftig gegen die Lehre von dem freien Willen streitet. Das hat seine guten Gründe. Wenn Christus auch hundertmal für uns gestorben und uns noch so herrlich verkündigt worden wäre, so kann das alles durch den einen Irrtum fruchtlos gemacht werden, nämlich durch diesen Wahn, dass wir selber Kräfte dazu besitzen würden, all das Gute zu tun, was wir wollen. Wenn der erweckte Mensch das nun an sich vermisst, dann ist alle Predigt von Christus vergeblich, er kann nicht glauben; denn wenn er Kräfte dazu besitzt, das zu tun, was er soll, es aber nicht tut, dann kann er sich auch nicht die Gnade Gottes aneignen. Wir müssen deshalb die Wahrheit tief in unser Herz prägen: „Ich tue nicht, was ich will, sondern was ich hasse, das tue ich.“ Auch wenn Christus uns durch den Glauben „recht frei“ gemacht hat von der Herrschaft der Sünde und des Teufels, haben wir selbst doch nicht die Kraft dazu, all das Gute zu tun, was wir wollen; denn Er behält die Macht für sich, Er überlässt sie uns nicht, damit wir mit ihr haushalten sollen.
Gerade diejenigen, die aus der Macht des Teufels zu Gott geführt und durch den Sohn recht frei geworden sind, seufzen und klagen am meisten über ihre jämmerliche Ohnmacht, wenn der Herr sie in der Versuchungsstunde verlässt. Sie kämpfen, sie weinen, sie beten und rufen zu Gott um Hilfe, alles aber scheint vergeblich zu sein. Sie sind nahe daran zu verzweifeln. Wo ist nun der freie Wille? Weshalb sind sie nicht fromm und rein? Hätten sie selber Kraft dazu, weshalb sollten sie dann klagen, jammern und beten? Sie brauchten nur das Böse hinwegzuweisen und könnten stark und froh sein. Könnten sie alles durch Gebet überwinden, weshalb sollten sie dann verzweifeln? Demgegenüber zeugen die Psalmen Davids und die Klagen aller Heiligen davon, dass der Mensch nicht mehr einen freien Willen oder die Fähigkeit dazu hat, das Gute zu tun, das er will. Gewiss hätte Petrus lieber immer so stark sein wollen, wie er versicherte und wie er sich dann in Gethsemane zeigte: Als er aber bald nachher auf die Frage einer Magd so schrecklich das erste, zweite und dritte Mal fällt, weint er bitterlich und erkennt nun, dass er die Kraft nicht in seiner Gewalt hat. — Paulus flehte dreimal um Erlösung von „dem Pfahl in seinem Fleische“; er flehte vergeblich, und er lernte nun das Geheimnis: „Wenn ich schwach bin, so bin ich stark.“
Der freie Wille ist ein Traum von den Tagen des Paradieses her. Er ist nie im Menschen gefunden worden, seit Adam ihn missbrauchte. Seitdem ist der Mensch zum Bettler geworden, der jedes bisschen Kraft von Gott erbitten muss; und wenn er sie erbitten muss, dann kann er sie ja nicht nehmen, bevor sie ihm gegeben wird. Wenn der Herr uns loslässt, fahren wir immer dem Abgrund entgegen. Das ist das Bild des Menschen nach dem Fall Adams.
I/39

Was soll ich tun?
Ich kann ja leider nichts aus meiner eigenen Kraft.
Herr, gönne mir den Geist der Kraft, des Lichts,
der alles in mir schafft!
Mein Geist ist in mir selbst zerschlagen,
Ich muss von ganzem Herzen sagen:
Ich kann nichts tun!




Diese Tagesandacht stammt aus dem „Täglichen Seelenbrot“ von Carl Olof Rosenius. Die Andachten des gesamten Jahres sind in Buchform hier erhältlich.


(Neu) Andachten anderer Tage: Heute, Gestern, Vorgestern